Freitag, 19. Mai 2017

Das Möwenkleid

moewenkleid4

Mit ihren neun Jahren mag meine Tochter Kleider gar nicht mehr so gerne. Momentan mag sie es lieber cooler und das heißt bei ihr, dass es Hosen sein müssen...

moewenkleid3

Hin und wieder darf es dann aber doch eine Ausnahme geben - wie hier. Der Möwenstoff ist einfach zu schön und hat für uns beide nach Kleid gerufen. Ich durfte also noch einmal ein Jerseykleid LISA nähen.

moewenkleid1
moewenkleid2

Die Ausschnitte habe ich mit gelbem, innenliegendem Versäuberungsstreifen genäht - eine Anleitung dazu findet Ihr hier.

moewenkleid5

Viel mehr gibt es dazu auch schon nicht mehr zu sagen. Ich lass Euch also einfach nur die Bilder da, und wünsch Euch schöne frühsommerliche Tage!

-----
verlinkt bei: Ich näh Bio, Bio-Linkparty

Schnitt: Jerseykleid LISA
Stoff: "Seagulls marine" von Stoffonkel, über Biostoffe.at

Mittwoch, 10. Mai 2017

Noch ein Wal

Änni hat vor kurzem eine Ideensammlung zum "Plotten ohne Plotter" eröffnet. Es geht darum, Flex-, Flock-, Vinylfolie zu verarbeiten - und zwar ohne Plotter, sondern mit Schere, Locher, Stanzer - was auch immer.

wal3


Mit Materialien zu experimentieren finde ich ja grundsätzlich immer interessant, allerdings muss ich zugeben, dass mich, obwohl in der "Nähbloggerszene" fast allgegenwärtig, das Plotten gar nicht so reizt. Oft gibt es zwar echt hübsche Motive (für Kinder z.B. - für mich mag ich es ja eher dezenter), aber ich mag die Haptik der geplotteten Motive meist nicht so. (Zugegebenermaßen kenne ich mich aber gar nicht aus, welche verschiedenen Folien es so im Angebot gibt...)

Wie auch immer: Bald schon hatte mich Überraschungspost erreicht, eine sehr nette Einladung von Änni nämlich, und gleich beigelegt ein paar Folienstücke. Tja, und jetzt war er doch geweckt, mein Ehrgeiz!

Nach einigem Überlegen habe ich mich dann entschieden, "Walter Wal" zu "plotten". Das Motiv gehört zu meinen neuen Fabelwald-Applikationsvorlagen - statt zu applizieren, habe ich den Wal aber einfach aus der Folie ausgeschnitten.  Dazu habe ich eine Papierschablone angefertigt und diese dann auf die Rückseite der Folie gelegt, die Umrisse mit einem Stift nachgefahren (die meisten Stifte haften nicht sehr gut, mit einem weichen Bleistift hat es bei mir am besten geklappt), und dann alles mit einer gut schneidenden, feinen Schere ausgeschnitten. Die Punkte rund um den Wal sind einfach mit einem Locher ausgestanzt.

wal1


Soweit, so gut. Dann ging's ans Bügeln, aufs bereits fertig genähte Kleidungsstück - und natürlich hab ich's verhaut! Die Folie ist teilweise geschmolzen und geschrumpelt und alles hat furchtbar ausgesehen. Und das Blödeste: GENAU das ist mir nicht zum ersten Mal passiert! Grrrr...

Immerhin hatte ich so auch schon eine Lösungsidee parat und habe einen zweiten Wal ausgeschnitten, auf ein Stück Stoff gebügelt - diesmal ganz besonders vorsichtig! - und glücklicherweise war der zweite Versuch erfolgreicher.
Der Wal auf dem fertigen T-Shirt hat nun also auch eine Art Bilderrahmen bekommen - nicht perfekt, aber ich kann damit leben. Und meiner Tochter gefällt es auch!

-----
verlinkt bei: #änniskonfettiparty

Stoffe: Uni-Jersey und Sommersweat marine aus dem Stoffbüro
Schnitte:
Top: Ottobre
Shorts: Sachensuchershorts

Dienstag, 9. Mai 2017

Meerweh...

wal

Ich mag die Berge sehr. Und ich liebe den Wald! Aber immer wieder zieht es mich auch ans Meer... (zumindest abseits der Hauptsaison und abseits überfüllter Touristenstrände...)

Deswegen, und weil die maritimen Motive so schön sommerlich sind, und weil hier jegliches Getier sehr beliebt ist, haben meine Kinder T-Shirts mit Meerestier-Applikationen bekommen.

hai2
hai1


Hai und Wal mag mein Sohn sehr, aber mein persönlicher Favorit ist wohl das Möwen-T-Shirt für meine Tochter. Hier habe ich das (nochmal abgepauste) Schnittmuster vor dem Zuschneiden einfach passend zerteilt - leicht wellenförmig - und die einzelnen Teile aus verschiedenen Stoffresten zugeschnitten. Nach dem Zusammennähen hab ich die Nahtzugaben noch jeweils festgesteppt, damit alles schön flach ist. Das Ergebnis mag ich sehr. Und die darüber applizierte Möwe am Strand natürlich auch.

möwe1

moewen

Die Applikationsvorlagen für "Meerina Möwe", "Heinrich Hai", "Walter Wal" und auch "Alfredo del Fino" gibt es als Fabelwald-Free-Book für Euch. Auf der Fabelwald-Seite findet Ihr HIER alle Infos, ganz tolle Designbeispiele und den Downloadlink.

Viel Spaß mit den Applikationen!


-----
Applikationen: "Meerina Möwe & Freunde"

Schnitte: Jerseykleid LISA als T-Shirt
Stoffe: aus der Restekiste... hm... die Ringel von NOSH, die melierten Stoffe von Swafing - glaub ich ...

Freitag, 21. April 2017

Latzhosen!

latzhose_1

Ich mag Latzhosen an kleinen Kindern unglaublich gerne - meine Tochter mochte sie auch immer sehr, und bis sie vier oder fünf Jahre alt war, hat sie entsprechend oft welche getragen. (Mein Sohn mag die nicht soo...)

latzhose_2

Irgendwann hört das Latzhosenalter aber auf - oder doch nicht?
Der Schnitt "Star Ship" aus der Ottobre 1/17 war auf jeden Fall einen Versuch wert.

latzhose_4

Genäht hab ich eine Mischung aus Größe 134 (Weite) und 140 (Länge) - passt gut so!
Der Stoff - Denim von C.Pauli - ließ sich wirklich gut verarbeiten, sodass mir auch die Steppnähte richtig gut gelungen sind. Übrigens steppe ich mit normalem Nähgarn und dem 3-fach-Stretch-Stich ab, bei dickerem Steppgarn streikt meine Maschine nämlich.

latzhose_3

Innen ist die Hose schön sauber verarbeitet - ich habe als Kontraststoff und besonderes Detail einen richtig schönen Baumwollstoff von Cloud9 verwendet...

latzhose_5


Das eher ungewohnt farbenfrohe T-Shirt ist eine Abwandlung vom Jerseykleid LISA - hier gibt es ein Tutorial dazu.

Insgesamt ein ziemlicher Volltreffer, das Latzhosen-Outfit! :-)

latzhose_6


-----
verlinkt bei: Ich näh Bio

Hose:
Schnitt: "Star Ship", Ottobre 1/2017
Stoffe:
Bio-Denim von C.Pauli
Bio-BW-Popeline von Cloud9, aus der Serie "Park Life", über Eulenmeisterei

T-Shirt:
Schnitt: zum T-Shirt abgewandeltes Jerseykleid LISA
Stoff: Bio-Jersey "Zitronen" von Naperonuttu, übers stoffbüro

Mittwoch, 19. April 2017

Schnipsel, # 6

blume4
blume2
blume3

Hattet Ihr schöne Osterfeiertage?
Bei uns sind die Ferien etwas anders verlaufen, als geplant (Stichwort: Windpocken)... Trotz allem bin ich ein bisschen zum Nähen gekommen und kann Euch bald was zeigen. Vorher notier ich aber mal ein paar Schnipsel:


  • Für Kinder und Jugendliche im Alter von 4-21 Jahren gibt es einen spannenden Modedesignwettbewerb: "Kids in Fashion". Alle Infos findet Ihr hier, teilnehmen kann man bis zum 29.5.2017.
  • Momentan sehr beliebt - v.a. für Tücher und Ähnliches - sind ja Mullstoffe, die es aber in unterschiedlicher Dicke und Qualität gibt und die oftmals mit Double Gauze verwechselt werden. Eine schöne Übersicht über die verschiedenen Gaze-Stoffe gibt es bei  JU-made.
  • Plotten ohne Plotter - klingt ja spannend! Bei Änni startet Ende April eine Linkparty zum Thema. Ich kämpfe experimentiere schon mal mit einem Stückchen Flexfolie...
  • Mamimade kennt Ihr sicher noch vom Nähbloggerinnen-Katalog "This is not okay!". Jetzt ruft Susanne dazu auf, in der Woche vom 23.-30.4., in der "Fashion Revolution Week" einen Blogpost zu schreiben, der sozial faire und umweltverträgliche Alternativen zur Fast Fashion aufzeigt. Eine solche Ideensammlung kann nur gut werden, ich werde mich bemühen, mitzumachen. Hier findet Ihr mehr Infos dazu.

Was habt Ihr in der letzten Zeit so im Netz entdeckt? Gerne könnt Ihr interessante Links in den Kommentaren hinterlassen...

Montag, 3. April 2017

#myessentialswardrobe

"Finale" bei den #myfallessentials - Oder sprechen wir lieber schon von #myspringessentials?
Für mich passender wäre wohl #myessentialswardrobe oder ein ähnliches Schlagwort, und im Finale angekommen bin ich auch immer noch nicht :-)

Aber der Reihe nach: "Nähen nach Plan", eine gut kombinierbare und dabei nicht allzu ausufernde Garderobe, das sind Themen, die mich bekanntlich schon länger beschäftigen. (Hier findet Ihr meine Posts dazu gesammelt.)
Die wichtigste Erkenntnis dabei: Es befindet sich immer alles im Wandel - und das darf auch so sein.

oberteile
eindeutige farbliche Präferenzen... ein bisschen mehr Grau würd ich aber auch nehmen...


Wenn ich über meine Herbst- und Wintergarderobe Resümee ziehen soll, bin ich ganz zufrieden.  
Ich versuche mal, zusammenzufassen, was ich in den letzten Monaten WIRKLICH meistens getragen habe: (Socken, Strumpfhosen, Unterwäsche, Schals, Tücher, Handschuhe etc. nicht mitgerechnet)


(körpernahe) Langarmshirts zum Drunterziehen: 5
Langarmshirts, die auch solo schön sind: 2
Tuniken, Blusen und weiter geschnittene Shirts (zum Drüberziehen): 5
Strickjacken: 3 leichtere, 1 wirklich warme
1 warme Sweatjacke
Jeans: 3
leichtere Pullis: 3
Wintermantel: 1


Hoffentlich hab ich jetzt nichts vergessen. ;-)

Klar wird, dass ich das Thema Röcke und Kleider für die kältere Jahreszeit wohl streichen kann - umso mehr freue ich mich darauf, sie jetzt, wo es langsam wärmer wird, wieder hervorzuholen.

Was ich bei kühleren Temperaturen gerne übereinander im Lagenlook trage, bleibt vielfach noch weiter greifbar und vorne im Schrank - nur jetzt eben einzeln getragen oder in weniger Schichten.

tops
Im Sommer dürfen es auch mal hellere Farben sein.


Was sonst noch in der nächsten Zeit wieder in meine Garderobe einziehen wird:

Kurzarm T-Shirts und ärmellose Tops
T-Shirts und Webware-Oberteile mit 3/4-Ärmeln
Röcke
Kleider
Shorts
Übergangsjacken
sportliche Kleidung/Outdoor-Kleidung

Eine genaue Bestandsaufnahme muss ich erst machen. Einiges aus dem Vorjahr wird bleiben, anderes werde ich aussortieren.
Gut funktioniert bei mir auch, die Sachen, bei denen ich unsicher bin, erst mal zur Seite zu legen - meist merke ich dann, dass ich sie tatsächlich nicht mehr brauche.
Generell hab ich aber das Gefühl, viel mehr Sachen für den Sommer zu haben als für den Herbst und Winter. Das mag daran liegen, dass ich Frühling und Sommer einfach viel viel lieber mag, auch viel mehr unterwegs bin und zu verschiedeneren Anlässen gekleidet sein muss. Außerdem macht es mir im Sommer einfach mehr Spaß, mich zu kleiden und mit meinen Sachen zu spielen - im Winter ist einfach irgendwann der Punkt erreicht, an dem nur noch zählt, dass mir nicht (so) kalt ist....

Ich freue mich also auf die nächsten Monate!

shorts
Shorts in Arbeit und bereits fertige in Warteposition

Worüber ich immer noch und immer wieder nachdenke, ist warum ein bestimmtes Kleidungsstück zum Lieblingsstück wird - und warum es mir dann vielleicht trotzdem irgendwann nicht mehr so gut gefällt. Eigentlich möchte ich ja nichts "mit Ablaufdatum" nähen.
Abgesehen davon, dass manche Teile eben einfach mit der Zeit verschleißen, die Stoffe nicht mehr so schön sind etc., und abgesehen davon auch, dass mein Körper sich im Lauf der Zeit verändert und Gewichtsschwankungen unterliegt, muss es doch noch weitere Gründe geben?
Ich glaube, dass es die Sehgewohnheiten sind, die sich ändern.
Ich habe nicht das Gefühl, Trends hinterherzulaufen, ehrlich gesagt kenne ich wohl die meisten Trends nicht einmal oder sie kommen erst sehr spät bei mir an. Trotzdem bin ich nicht immun gegen Einflüsse von außen. Beim Selbernähen hätte ich ja eigentlich die Möglichkeit, mich frei zu machen von solchen Modeerscheinungen. Diese gibt es zwar auch bei Schnittmustern und Stoffen, aber theoretisch könnte ich ja auch "altmodische" Schnitte nähen. ...
Ich will jetzt auf keinen Fall behaupten, dass all das schlecht wäre. Aber verwunderlich ist es schon manchmal, dass kleine Unterschiede bestimmen, was ich gerade für passend empfinde und dass ich "schon wieder" etwas Neues möchte. Momentan mag ich meine Oberteile z.B. etwas weiter (aber noch nicht wirklich oversize) als vor 1-2 Jahren, auch wenn die anderen Faktoren (z.B. Farbe, Material...) sich nicht geändert haben, und Außenstehende vielleicht nicht mal viel Unterschied entdecken würden...

kleider
Ich freu mich schon auf meine Sommerkleider...


Fazit also, wie schon gesagt: Es bleibt alles im Wandel. Mein Ziel dabei: Mich wohlzufühlen. Nichts überstürzen. Und manchmal auch: Das alles nicht so ernst zu nehmen ;-).

Weitere Gedanken zum Thema könnt Ihr heute im Lauf des Tages auch bei Sindy und Marina nachlesen.


Ich verabschiede mich voraussichtlich schon mal in eine kleine Frühlingspause - nach Ostern lesen wir einander wieder.
Habt es gut!

Freitag, 31. März 2017

(M)ein Wikinger

hoodiemeerblau2


Gestern hab ich noch darüber geschrieben, dass ich beim Nähen auch mal was Neues ausprobieren mag. Neu ist auch, dass ich meinen Mann benäht habe. (Naja, hin und wieder hat er schon Kleinigkeiten bekommen, aber so ein "richtiges" Kleidungsstück noch nicht.)

Gewünscht war ein von der Schnittführung her sehr schlichter Hoodie - keine stark gewickelte Kapuze, keine auffälligen Taschen, alles ganz klassisch.
Gefunden hab ich dann einen Burda-Young-Schnitt, der auch gut passt. Ich habe den Schnitt nur etwas verlängert und an den Oberarmen ein bisschen enger gemacht. (Jetzt wäre durchaus Wiederholungspotential vorhanden...)

hoodiemeerblau1.jpg


So schlicht der Pulli auch gewünscht war, der Herzliebste wollte ihn gerne "mit was drauf". :-)
Da ich sowieso gerade ein bisschen im Schablonier-Fieber bin, bin ich der Aufforderung gerne nachgekommen. Das gewünschte Motiv war mit den vielen Details gar nicht so leicht als Schablone umzusetzen, mit dem Gesamtergebnis bin ich aber doch durchaus zufrieden. Und ja, ich weiß, echte Wikinger hatten keine Hörner auf den Helmen - dieser hier aber trotzdem :-)

Fazit: Nähen für den Mann - warum nicht!? Bloß mit der Zeit könnte das problematisch werden, wenn ich noch eine Person benähe... Aber hin und wieder wird hier in Zukunft wohl auch etwas für große Herren entstehen.

hoodiemeerblau3


Der meerblaue Uni-Sweat gehört übrigens ebenfalls zur neuen Stoffbüro-Kollektion, über die Ihr bei Catrin mehr lesen könnt. Die Farbe finde ich sehr sehr schön, es handelt sich um ein sattes, aber nicht grelles Mittelblau... Den meerblauen Sweat gibt es auch mit feinen Streifen - seht Euch mal Miris Pulli an oder Evelines - da ist dann zugegebenermaßen der Gedanke an "selfish sewing" doch wieder ziemlich verlockend... :-)

-----

Stoffe:
Bio-Sweat Uni Meerblau
Kapuzenfutter: Nosh-Streifen grau/blau
Baumwoll-Kordel 8mm weiß

Der Sweat wurde mir vom stoffbüro für das Designbeispiel zur Verfügung gestellt, vielen Dank!

Donnerstag, 30. März 2017

Mal was Neues!

herzekleid_cardison_shirt_1


Es gibt Schnitte, die ich an anderen ganz toll finde, die ich mir an mir aber nur schlecht vorstellen kann. Alles, was zu sehr oversize ist, gehört z.B. dazu. Ich habe inzwischen auch gelernt, solche Kleidungsstücke dann lieber nicht für mich zu nähen, sondern nur an anderen zu bewundern, denn Schrankleichen möchte ich ja keine produzieren.
Dann gibt es aber auch Schnitte, die mich trotz dieser vernünftigen Überlegungen nicht loslassen. Der "Cardison" von Elle Puls ist ein solcher Schnitt. Zuerst sehr skeptisch, hab ich es einfach gewagt!

herzekleid_cardison_shirt_3

herzekleid_cardison_shirt_4


Und ja, die Entscheidung war genau richtig. Der Cardison fühlt sich zwar etwas ungewohnt (weil für meine Verhältnisse ziemlich lässig ;-)) an, aber sehr gut!
Dass ich eine neutrale Farbe - und einfach meine Farbe - gewählt habe, war ebenfalls sehr gut, denn in Marine fühle ich mich einfach wohl.
Der leichte Sommersweat, den es auch in anderen Farben und mit Streifen gibt, gehört zur neuesten Kollektion aus dem stoffbüro. Wie gewohnt sind die Stoffe wieder von toller Bio-Qualität und von Albstoffe produziert, hier stellt Catrin die neuen Stoffe vor. Designbeispiele zur neuen Kollektion findet Ihr heute auch bei Prülla, Frölein Tilia, madebymiri, ganzmeinding, Eleonore creativ und Ännisews. Und Pedilu und ich gehen heute sogar im Partnerlook! :-)

herzekleid_streifenliebe_2

Beim T-Shirt, das Ihr hier unter dem Cardison seht, hab ich auch auf Altbewährtes zurückgegriffen - Streifen gehen ja immer, und Marine bei mir eben auch. Der Schnitt ist der T-Shirt-Schnitt aus meinem neuen Buch in der legeren Passform. (Übrigens könnt Ihr noch bis Sonntag hier kommentieren, um das Buch zu gewinnen!)

herzekleid_streifenliebe_1

Außerdem hab ich, um ein bisschen mit den Streifen zu spielen, Teilungsnähte eingefügt. Die seitlichen Keile hab ich so zugeschnitten, dass die Streifen versetzt sind. So kommt eine Art Bewegung in das Shirt, was mir gut gefällt! Den Saum hab ich mit einem Beleg verarbeitet und dabei an den Teilungsnähten vorne noch kleine Schlitze genäht.

Wie macht Ihr das? Bleibt Ihr bei "Euren" Schnitten oder probiert Ihr gerne öfter mal was Neues aus?

-----
verlinkt bei: RUMS
Schnitte: 
Cardison von Elle Puls
               T-Shirt aus "Alles Jersey-Shirts & Tops"

Die Stoffe wurden mir vom stoffbüro für die Designbeispiele zur Verfügung gestellt.

Donnerstag, 16. März 2017

Ein neues T-Shirt, ein neues Buch :-)

T-Shirt4


Das T-Shirt, das ich Euch heute zeige, ist für mich in mehrerer Hinsicht besonders. Der besonderste Grund ist aber wohl der, dass es ein Designbeispiel für mein neues Buch ist: "Alles Jersey - Shirts und Tops" erscheint heute im EMF-Verlag.

Das Buch widmet sich sehr ausführlich dem Thema T-Shirts selber nähen.
Dabei sollen AnfängerInnen angesprochen werden, die zum ersten Mal ein T-Shirt nähen, es gibt aber auch zahlreiche Anregungen für erfahrenere NäherInnen. Vom ganz schlichten Basic-Shirt bis zum aufwändigeren T-Shirt mit vielen Details ist alles dabei.

T-Shirt1


Ein ausführlicher Grundlagenteil führt in das Nähen mit Jersey (mit der Overlockmaschine und der Haushaltsnähmaschine) ein, gibt Tipps zur Stoffwahl und zum benötigten Nähzubehör, erklärt v.a. AnfängerInnen die wichtigsten Grundlagen des Zuschneidens, des Schnitte Abpausens und Anpassens, des Vermessens ... usw.
Weiters werden die Arbeitstechniken, die für das Nähen von T-Shirts (aber auch von anderen Kleidungsstücken aus Jersey) wichtig sind, erklärt: Das beginnt bei den Basics wie dem Annähen von Bündchen und führt weiter bis zum Nähen von Knopfleisten. Ich hoffe, dass hier eine schöne Sammlung und vielleicht sogar eine Art kleines Nachschlagewerk zu allen möglichen Nähtechniken entstanden ist.

T-Shirt2


Anschließend werden 20 T-Shirt-Modelle mit Schritt-für-Schritt-Nähanleitungen vorgestellt. Alle T-Shirts im Buch basieren auf dem Schnitt, der auf zwei Schnittmusterbögen dem Buch ebenfalls in den Einzelgrößen 34-44 beiliegt.
Hier handelt es sich um einen sehr variablen Grundschnitt im Baukastensystem. Verschiedene Ausschnittformen, Saumformen und Ärmelvarianten lassen sich nach Wunsch und persönlichem Geschmack miteinander kombinieren. Auswählen kann man z.B. unter folgenden Optionen:
  • Rundhalsausschnitt
  • tiefer Ausschnitt
  • V-Ausschnitt
  • U-Boot-Ausschnitt
  • amerikanischer Ausschnitt
  • Wickelausschnitt
  • Bubikragen
  • eingekräuselter Ausschnitt (mit Mehrweite)
  • kurze/3/4-/lange Ärmel
  • normale Ärmel, Puffärmel, ausgestellte Ärmel
  • ärmellos
  • gerader /geschwungener/asymmetrischer Saum
  • Länge bis ca. zur Hüfte/Longshirt
  • vordere und hintere Passe, wahlweise mit eingekräuselten Unterteilen zur Passe
  • aufgesetzte Taschen
Abwechslung entsteht zusätzlich durch unterschiedliche Verarbeitungsmethoden: Bündchen, Belege, eingefasste Ausschnitte, Rollbündchen, Saumschlitze, aufgenähte Rüschen, Kräuselungen, Falten... und mehr.
Hier sollte für alle etwas dabei sein - für die, die es schlicht mögen und auch für die, die es aufwändig und verspielt mögen. Wie die jeweiligen T-Shirts aussehen, bestimmt jede Leserin/Näherin selbst. Die Beispiele im Buch sind Anregungen, die natürlich genau so nachgenäht werden können, aber auch abgewandelt und geändert werden können. Durch das Baukastensystem sind die Möglichkeiten fast endlos...

T-Shirt3

Mein T-Shirt heute ist zusammengesetzt aus:
  • der Passe mit Rundhalsausschnitt (verarbeitet mit einem Beleg und einem kleinen Ausschnitt-Schlitz) und 
  • dem eingekräuselten Unterteil zur Passe,
  • dem Rückenteil zum Rundhalsausschnitt,
  • den normalen Ärmeln in einer (sich zufällig durch die Stoffmenge ergebenen) Länge zwischen 3/4-langen und langen Ärmeln,
  • und dem geschwungenen Saum
Ich mag den lockeren, aber nicht zu weiten Sitz sehr gerne und auch den geschwungenen Saum und den Schlitz am Halsausschnitt werde ich sicher noch öfter nähen.


Ich freue mich sehr, dass eine Runde von tollen Frauen - Nähfreundinnen, Bloggerinnen und Probenäherinnen - sich bereit erklärt hat, schon vor dem Erscheinen des Buchs einmal hineinzulesen und den T-Shirt-Baukasten auszuprobieren.
Nächste Woche startet eine Blogtour mit vielen genähten T-Shirts und Einblicken in das Buch. Mit dabei sind:

Di, 21.3.: pedilu, Wibbelstetz

logo_Blogtour_1

Ich mag es sehr, dass hier ganz unterschiedliche Frauen mit unterschiedlichen Stilen und Vorlieben zusammen gekommen sind und den T-Shirt-Schnitt auf ihre Art interpretiert haben. Schaut sehr gerne nächste Woche vorbei und holt Euch Inspiration!

P.S.: Wer sich für meine Schnittmuster interessiert, findet mehr Infos auf fabelwald.at, hier im Blog gibt es auch einen Beitrag zum Buch.

-----
verlinkt bei:RUMS, Lille Lieblinks
Schnitt: aus dem Buch "Alles Jersey - Shirts und Tops"

Samstag, 11. März 2017

Blümchen über Blümchen

frühlingsjacke7

Dass Blau meine liebste Lieblingsfarbe ist, wird niemanden, der öfter hier liest, überraschen. Dass ich sehr gerne blaue Stoffe vernähe, sollte auch bekannt sein.

frühlingsjacke1

Ein richtiges Paradies der blauen (Web-)Stoffe gibt es bei Mai-Lu. Schon öfter hatte ich dort gestöbert und die Stoffe angeschmachtet - umso mehr hatte ich mich gefreut, als Catherine von Mai-Lu ihrerseits auf mich aufmerksam geworden war. Nach einem sehr netten Austausch habe ich nicht nur eine wunderschöne Bestellung aufgegeben, Catherine war auch so nett, mir zusätzlich für ein Designbeispiel Stoffe zur Verfügung zu stellen. Danke!

Daraus genäht habe ich eine leichte Frühlingsjacke für meine Tochter.

frühlingsjacke4

Der Schnitt aus der aktuellen Kinder-Ottobre war mir sofort ins Auge gesprungen, auch wenn er nur bis Größe 134 geht. Meine Große trägt nämlich teilweise schon 140. Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit den Ottobre-Schnitten fallen diese aber immer eher weit aus, meist zu weit für meine Tochter, weshalb ich mich trotzdem an die 134 gewagt habe - nur in der Länge hab ich 3 cm dazu gegeben, auch, weil ich sonst keinen Reißverschluss in passender Länge hätte auftreiben können. Und ich finde das Ergebnis auch sehr passend, sogar etwas Mitwachspotential ist noch vorhanden!

frühlingsjacke2
frühlingsjacke3

Der Außenstoff der Jacke ist ein etwas gröberer Baumwollstoff in Dunkelblau mit kleinen naturweißen Kirschblüten, gefüttert ist sie mit mintfarbener, zart gemusterter Popeline. Steppnähte, Reißverschluss, Knöpfe (die Kapuze ist eigentlich abknöpfbar - das wird hier aber wohl selten getan werden) hab ich in Mint/Petrol gehalten.

Aufgrund der bisherigen Witterung konnte die Jacke noch nicht allzu oft ausgeführt werden, aber bestimmt wird es bald wärmer werden. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich meine Tochter darin sehe. Die Stoffe sind toll - mädchenhaft, aber dennoch zurückhaltend - und der Schnitt mit seinen vielen Details (z.b. den Eingriffstaschen in den schrägen Teilungsnähten am Vorderteil) gefällt mir auch sehr.

frühlingsjacke8

Ach, und für mich selbst hab ich übrigens auch noch eine Frühlingsjacke genäht - die zeige ich Euch später mal, wenn ich die Herausforderung, Fotos zu machen, irgendwie gemeistert habe...

-----
Schnitt: "Basic Apparel", Ottobre 1/2017
           Popeline "flic"  
Die Stoffe wurden mir von Mai-Lu für das Designbeispiel zur Verfügung gestellt.   
         

Dienstag, 7. März 2017

Die gerettete Fledermaus

kindershirts3

Ihr bekommt hier momentan gerade viele Kindersachen zu sehen. Wahrscheinlich kennt Ihr das aber selbst, dass immer ganz plötzlich alle Kinder-T-Shirts bauchfrei sind und alle Hosen nach Hochwasser aussehen... Wärmer wird es ganz langsam auch... Zeit also, den Kleiderschrank der Kinder neu zu bestücken!

kindershirts5

Was niemals fehlen darf, sind T-Shirts. Davon hab ich in den letzten Tagen einige genäht, für beide Kinder nach dem abgewandelten LISA-Schnitt.

Ich mag T-Shirts ja am liebsten ganz schlicht - und gestreift! - aber die Kinder äußern doch immer wieder den Wunsch nach "was drauf"...
Passenderweise war mir das Plotter-Freebie "Tangram" von Pedilu aufgefallen - so ein Motiv finde ich schön schlicht und doch reizvoll. Tja, Plotter habe ich keinen... Netterweise hat mir die liebe Catrin aber ein paar der Bügelbildchen geschickt. Und dann - wie es eben immer ist, wenn etwas besonders gut gelingen soll - dann habe ich wohl zu heiß gebügelt oder so, jedenfalls ist die Folie beim Aufbügeln geschrumpelt und das ganze Motiv und damit auch das T-Shirt war hinüber....

kindershirts1

kindershirts2

Naja, nicht ganz. Am nächsten Morgen ist mir die rettende Idee gekommen. Ich habe die Tangram-Fledermaus nachgezeichnet, eine Schablone gemacht und mit Stoffmalfarbe auf ein Stück des Jerseys, aus dem ich auch das T-Shirt genäht hatte, gedruckt. Und mit dieser zweiten Fledermaus hab ich die erste, missglückte, einfach überdeckt! Und ja, so finde ich es fast noch cooler...

kindershirts4


Später hat das mit dem Aufbügeln aber doch noch geklappt, und am Saum des Tochter-T-Shirts schwimmt jetzt ein kleiner Tangram-Schwan entlang...

kindershirts6


Ein paar weitere Shirts für mein Mädchen sind außerdem entstanden - ich glaub, ich mag das rot-weiße mit den 3/4-Ärmeln am liebsten... Für die beiden unteren T-Shirts habe ich den Schnitt am Vorderteil geteilt und eine Passe gebastelt, das sorgt nochmal für etwas Abwechslung und gefällt mir - und der Tochter! - auch sehr gut...

So, als nächstes wären dann wohl Kinder-Hosen an der Reihe...

-----
Schnitt: 
Jerseykleid LISA, abgewandelt zum T-Shirt nach diesem Tutorial

Stoffe: