Freitag, 28. Februar 2014

1 Jahr - 1 Decke: Februar


Kaum zu glauben, aber wahr: Ich habe tatsächlich ein bisschen weiter genäht an meiner Jahresdecke. Ein bisschen.
Dass ich bis März fertig werde, glaube ich trotzdem nicht.... Aber das ist mir ja schon länger klar und inzwischen hab ich mich damit ausgesöhnt :-)
Sehr neugierig bin ich aber, ob einige der anderen Deckennäherinnen vielleicht schon fertig geworden sind? Ich sammle jedenfalls wieder alle Beiträge auf Pinterest - und bedanke mich bei allen, die trotz meines schlechten Gastgebertums noch immer mit dabei sind!

Ende März endet dann die Aktion "1 Jahr- 1 Decke". Ich denke, ich werde dann ein letztes Pinterest-Board für die fertigen Decken einrichten, das sich dann füllen kann, wann auch immer die Decken fertig werden... Aber Genaueres dann Ende März!

Mittwoch, 26. Februar 2014

MMM: Mein blaues Kleid



Über dieses Kleid gibt es eigentlich gar nicht so viel zu sagen. 
Entstanden ist es nach einem groben Plan, aber ohne einen fixen Schnitt. So nähe ich für mich selbst (da kann ich ja dann auch laufend Anproben machen) einfach besonders gerne. Ich fange mal an, indem ich ein paar Basic-Schnittteile, die ich mal für mich gemacht habe, als Ausgangsbasis nehme, entscheide mich dann eben mal hier für etwas zusätzliche Weite, dort für ein paar Kräuselungen, dann vielleicht noch für Taschen... und so weiter ... bis ich dann irgendwann zufrieden bin (oder nichts mehr zu retten ist ;-)...)
Mit diesem Kleid jedenfalls bin ich sehr zufrieden, auch wenn ich die Ärmel im Nachhinein nicht ganz so stark gepufft machen würde.


Schnitt: von mir - improvisiert
Stoff: Bio-Interlock Navy Melange von Lillestoff über Tommy&Lilly

Sehr gerne mag ich das Kleid auch wegen den Stoffs - der hat eine ganz tolle Farbe und Struktur. Sehr weich und kuschelig (und daher eher winterlich - aber für den Frühling passt er auch noch gut!) ist er außerdem.
Jetzt hoffe ich nur noch, dass ich passende Schuhe dazu (und zu meinen anderen Kleidern und Röcken finde) finde, die mit Schafwolle gefütterten Winterstiefel kann ich nicht mehr sehen... :-)

Mehr Frauen in selbstgenähter Kleidung versammeln sich auch heute wieder beim MeMadeMittwoch.

Dienstag, 25. Februar 2014

Schlabberhose und Wunderbluse

Im Herbst hat mir eine Freundin einen - eigentlich sehr schönen - dunkelblauen Wollrock gegeben. Ob ich daraus nicht vielleicht noch etwas nähen möchte?
Zuerst dachte ich daran, den Rock irgendwie so zu ändern, dass er mir passt. Dann wollte ich ein Kleid für meine Tochter daraus machen, musste aber einsehen, dass der Stoff nicht reicht. Zum Glück hab ich den Rock Anfang des Jahres aber doch noch davor bewahrt, in den Untiefen des "Daraus-näh-ich-ganz-bestimmt-noch-mal-was-Upcycling-Faches" in meinem Kleiderschrank zu verschwinden, und ihn kurz entschlossen zerschnitten, um eine Hose für meinen Sohn (der hatte gerade akuten Bedarf an warmen Hosen) zu nähen.


Geworden ist es eine ganz einfache, bequeme Hose, eine "Schlabberschlupfhose", wie Bora solche Hosen so schön zu nennen pflegt. Taschen wollte ich aber irgendwie doch noch drauf machen; der blaue Wollstoff hätte auch dafür nicht mehr gereicht, also hab ich einen Rest  Karostoff (von hier) verwendet und aufgesetzte Taschen genäht.
Auf dem Foto oben trägt mein Kleiner die Hose mit Hosenträgern, die vor ca. 30 Jahren seinem Papa gehörten, das finde ich richtiggehend entzückend. (Das Wal-T-Shirt ist übrigens dieses.)



Und weil mein Kleiner so süß ist man hier gut sieht, dass die Taschen über die seitliche Hosennaht ins hintere Hosenbein hineinragen - das gefällt mir! - gibts noch mehr Fotos, diesmal von draußen (In der Wohnung tragen die Kinder meist eh nur Strumpfhosen).
Die Mütze ist - ihr habt es alle sofort erkannt - eine Wendezipfelmütze nach Klimperklein. Davon hab ich jetzt schon einige genäht, aber diese hier ist irgendwie nicht so recht gelungen, sie sitzt bei den Ohren nicht so gut. Ich glaub, ich hab das Bündchen an den falschen Stellen gedehnt, möglicherweise liegt es aber auch einfach daran, dass ich schlampig genäht habe, weil ich a) wollte, dass die Mütze noch vor dem Spaziergang fertig wird, und ich b) aus ebendiesem Grund mit meinem überaus neugierigen, vom Nähmaschinengeräusch zwar faszinierten aber keineswegs abgeschreckten, sehr aufgeregt zappelnden Sohn auf dem Schoß genäht habe...



Das liebe Schwesterchen trägt währenddessen seine "Wunder-Bluse". "Wunder deshalb, weil sie mitzuwachsen scheint. Genäht hab ich sie vor ungefähr vier (!) Jahren, eigentlich als Kleid, das dem Kinde aber nie gepasst, sondern immer viel zu weit gewesen war. Hier hab ich schon vor zwei Jahren davon erzählt (und dort könnt ihr auch Bilder sehen, auf denen vom Kleidungsstück mehr zu erkennen ist), damals war das Kleid bereits zur Tunika geworden. Ich weiß noch, wie wir gescherzt haben, dass das Teil vielleicht wenigstens zur Einschulung endlich richtig passen würde - und jetzt ist es fast soweit, schließlich feiert die junge Dame in wenigen Wochen ihren sechsten Geburtstag...

Mit der Hose schauen wir übrigens beim Upcycling-Dienstag vorbei und gesellen uns außerdem zu den anderen im Montags-Outfit abgelichteten Kindern bei MyKidWears.

Mittwoch, 19. Februar 2014

T-Shirt-Parade

Mein Söhnchen wächst wirklich unglaublich schnell, ich staune nur so. Deshalb sind so gut wie alle T-Shirts vom letzten Herbst schon zu eng und zu klein - da musste also Nachschub her.

Ich glaube fast, inzwischen bin ich schon schneller, wenn ich ein simples Kinder-T-Shirt nähe, als wenn ich eines kaufe. Naja, natürlich dauert es kürzer, ein Leiberl zur Kasse zu tragen und zu bezahlen als den Stoff auszuwählen und zu besorgen, in diesem Fall auch den Schnitt zu machen, zuzuschneiden und schließlich zu nähen - aber: Wenn ich daran denke, beide Kinder anzuziehen, alles Nötige, das immer mit dabei sein muss, einzupacken, in die Stadt zu gehen, mich in ein womöglich überfülltes Geschäft zu drängen, mich dort mit dem Kinderwagen zwischen den Kleiderstangen durchzuzwängen, die Kinder  irgendwie bei Laune zu halten (der Kleine will aus dem Wagen aussteigen - tut er das, läuft er davon; die Große motzt, weil ihr langweilig ist) und dann noch etwas zu finden zu versuchen, das gefällt und passt, und nicht nach zwei Wäschen verzogen ist oder auseinanderfällt .... puuuhhhh, da mach ich es mir doch wirklich lieber abends gemütlich und nähe ein bisschen vor mich hin....

Also hier, T-Shirt Nummer 1:

 "Der Kampf mit der Birne"

Stoff: Bio-Jersey "Foxy Too" von Monaluna über "Lieblingsstücke"
 
 
T-Shirt Nummer 2:
 
 "Der Kampf mit dem Kameraobjektivdeckel"

Stoff: Bio-Jersey "Rainy Mice" von Lillestoff, über "Lieblingsstücke"


Und, mein Favorit (denn das Grün steht meinem Kleinen sooo gut!), T-Shirt Nummer 3:

"Der Kampf mit dem Käse"

Stoff: Bio-Jersey "Eichhörnchen grün" von Nosh Organics, übers "Stoffbüro"


Für meine Tochter ist auch noch ein T-Shirt entstanden, ganz schlicht zum Kombinieren, in rot-weiß getupft.


Stoff: Punkte-Jersey von Swafing (?), schon gut abgelagert, hab ich mal bei Tommy & Lilly gefunden....


Apropos rot-weiß getupft. Die Fliegenpilze, die Ihr da im Hintergrund manchmal seht, wachsen auf einem Stück Stoff - den haben wir in der Küche als eine Art Wandteppich-Tapeten-Ersatz hinter dem Esstisch an die Wand genagelt. Gefällt mir so gut! Tja, und eigentlich will ich seit bald einem Jahr noch einen passenden Polsterbezug für die Küchenbank nähen...


Wie macht Ihr das mit den (Basic-) T-Shirts? Kaufen oder Nähen?
Viel genähtes für kleine Buben findet Ihr jedenfalls bei Made4Boys, dort schau ich heute noch mal vorbei...

Montag, 17. Februar 2014

LISA: Ergebnisse vom Probenähen, Teil 3

Auf die Gefahr hin, Euch schon zu langweilen: Ein paar Designbeispiele meiner Probenäherinnen hab ich noch für Euch. Wieder sieht jede LISA ganz anders aus, und jedes Kleid ist auf seine Art ganz toll, finde ich, und verdient es, ebenso gezeigt zu werden wie diese und diese Kleider. :-)



Diana hat für ihre Tochter gleich zwei Kleider genäht: Die frühlingshafte Blümchenversion mit langen Ärmeln zeigt, dass man LISA gut auch über Hosen tragen kann. (Das mag ja mitunter wichtig sein - meine Tochter jedenfalls will am liebsten immer Kleider (oder notfalls Röcke) tragen, auch bei Minusgraden bzw. wenn ich finde, dass eine Hose wärmer und praktischer wäre...)
Das kurzärmelige Kleid in türkis und rot macht jedenfalls schon richtige Urlaubsstimmung, oder? Die - perfekt posierende - junge Dame hier scheint jedenfalls schon bereit zu sein für eine Reise an den Strand... :-)



Zwei Versionen hat auch Johy genäht. Der Rollsaum und die zweifärbigen Bündchen am Fliegenpilzkleid sind eine tolle Idee!
Auch beim langärmeligen Kleid hat Johy den Saum besonders schön gestaltet und unten noch einen Streifen angesetzt und ebenfalls mit einem Rollsaum abgeschlossen.



Bei Fräulein Rohmilch ist eine süße Katzenapplikation auf einer der Taschen gelandet. Zu einfarbigem Stoff machen sich Bündchen in Kontrastfarben immer gut, oder?



Streifen und Karos haben Sindy und Tasmanlis vernäht. Die beiden Mädels hier scheinen sich in ihren Kleidern jedenfalls wohl zu fühlen...



Bei smettesbeste ist ein hübsches Kleidchen in grau-grün entstanden. Der graue Stoff ist ein kuscheliger Sweat und ihre Version von LISA somit auch für winterliche Temperaturen bestens geeignet.





Catrin vom Stoffbüro hat sich für die Kurzarmvariante entschieden und einen ganz neu eingetroffenen Punktestoff vernäht. Die orangen Details verleihen dem schlicht gehaltenen Kleid "das gewisse Etwas". Die Taschen sind seitlich versetzt.
 


Und Julia von Lönnendonk hat in der Zwischenzeit noch zwei Kleider genäht - Eichhörnchen- und Fuchskleid gefallen mir richtig gut! Besonders hübsch finde ich wieder die Applikationen am Saum und die Teilung im Brustbereich.


Ich möchte mich noch einmal herzlich bei allen Probenäherinnen bedanken und auch bei allen, die das E-Book bereits erstanden haben. (Ein nächster Schnitt ist schon in Arbeit...)
Ich freue mich übrigens sehr, wenn Ihr mir Feedback gebt und Fotos von oder Links zu Euren fertigen Kleidern schickt! Das gilt natürlich auch für Taschen und Rucksäcke und auch für alles, was Ihr nach einer Anleitung von mir aus dem Blog genäht habt!

Freitag, 14. Februar 2014

Noch mehr LISA-Kleider

Bevor das Wochenende beginnt, möchte ich Euch unbedingt noch ein paar Ergebnisse vom Probenähen zeigen. Hier kommen also noch ein paar Beispiele für LISA:

 

Julia von Lönnendonk hat das Vorderteil von LISA im Brustbereich geteilt - das schaut super aus, oder? (Und eignet sich gut dazu, um auch Jerseyreste zu verwenden.) Ihre Töchter haben ganz wunderbare Kleider im Schwestern-Partnerlook bekommen, die Applikation macht sie noch einmal zu etwas ganz Besonderem.



Kathrin hat ebenfalls ihre beiden Töchter benäht. Dabei sind ein hübsches einfarbiges Kleid mit Herztaschen und ein lustiges Krokodilkleid entstanden.
Der Saum beim pink-türkisen Kleid ist übrigens nicht umgenäht, sondern einfach mit der Overlock versäubert - auch eine praktische, schnelle Lösung.




Fränzi hat LISA in der größten Größe getestet. Steht ihrer Tochter doch ganz ausgezeichnet, oder? Die verlängerten Armbündchen gefallen mir besonders gut!



Sehr hübsch ist auch das Kleid von Strategchen geworden. Die herzförmige Tasche und die Häkelapplikationen machen es zu einem richtigen "Herzekleid". :-)


Gleich drei Kleider hat Maarika von Liivi&Liivi genäht - eines schöner als das andere:


Das pinke Apfelkleid hat Teilungsnähte an den Ärmeln bekommen.


Das grün-gemusterte Kurzarmkleid (das auch am Titelblatt vom E-Book gelandet ist) sieht so richtig schön sommerlich aus.

 Ganz besonders gefällt mir auch dieses blaue Kleid:


Maarika hat die Ärmel (selbst) auf 3/4-Länge gekürzt und die Taschen mit der Blümchen-Applikation  - die Vorlage ist im E-Book enthalten - verziert.


Sollte jetzt jemand Lust zum Nähen bekommen haben: Das E-Book bekommt Ihr hier.

Mittwoch, 12. Februar 2014

MMM: Frühlingsblümchen


Schnitt: selbstgebastelt
Stoff: Flowers blau von Lillestoff


Ich brauche ein bisschen Frühling.
Tatsächlich hab ich mit meiner Tochter auch schon die ersten Schneeglöckchen und Primeln entdeckt. Heute Nacht aber hat es wieder geschneit...
Wenn ich aber noch ein bisschen mit den Blumen auf meinem neuen T-Shirt nachhelfe, wird das ja vielleicht doch bald was mit dem Frühling. Das T-Shirt war jedenfalls schnell genäht und macht mir gute Laune - genau das, was ich gebraucht habe.

Bin ja mal gespannt, wie frühlingshaft es beim MeMadeMittwoch heute schon zugeht - hier geht es jedenfalls zur heutigen Sammlung.

Montag, 10. Februar 2014

LISA ist fertig! (Ergebnisse vom Probenähen, Teil 1)

So, ich kann (endlich) verkünden, dass das E-Book für das Jerseykleid LISA fertig geworden ist und ab jetzt im Fabelwald zu haben ist!

Fürs Probenähen hatten sich ja sehr viele von Euch gemeldet, das hat mich natürlich sehr gefreut! Alle konnte ich das E-Book aber auch nicht testen lassen; es war gar nicht leicht, mich zu entscheiden, da habe ich dann einfach den Zufall bemüht. Ein paar "Stammnäherinnen" habe ich ja schon, aber auch mit den "Neuen" hatte ich wirklich Glück. Es sind nämlich wirklich sehr unterschiedliche und schöne Kleider entstanden! Ich glaube, man sieht ganz gut, dass man den Schnitt, wenn man möchte, vielfach abwandeln und seiner Fantasie freien Lauf lassen kann.
Ich möchte mich also bei meinen Probenäherinnen sehr herzlich bedanken für all die tollen Kleider, die sie genäht haben. Euch möchte ich die Designbeispiele natürlich auch nicht vorenthalten, da es aber doch sehr viele geworden sind - die meisten haben gleich mehr als ein Kleid genäht - wird es mehrere Posts dazu geben.

So, aber jetzt Schluss mit dem Geschwafel, hier kommt mal der erste Schwung Kleider:


Bei JoNo sind diese süßen Kleidchen entstanden, einmal mit langen und einmal mit kurzen Ärmeln. Die Sternchenapplikation finde ich sehr hübsch, aber auch ohne Taschen lässt sich das Kleid, wie man sieht, gut nähen.


Und gleich als Gegensatz mal ein Kleid in einer größeren Größe:

Mir gefällt die schlichte Version von Kathrin, die Dank der kontrastfarbigen Bündchen und der Herzen-Verzierung auf den Taschen so gar nicht langweilig ist, sehr sehr gut!




Gabi von CMOK hat ihren Töchtern ganz wunderbare Kleider genäht. Lest doch mal (wenn man's erkennt), was da auf das Vorderteil gestickt ist! :-) Die pinken Akzente machen sich auch ganz toll auf dem schwarz-weißen Stoff, die Verzierungen auf den Taschen runden die Kleider ab.



Eine Variante in gelb-türkis mit Teilung unter der Brust hat Gabi auch noch genäht. Die zusätzliche Kellerfalte macht sich doch auch sehr gut!


Gleich drei Kleider hat Marja von Spielpause genäht:


Ich mag ihre getupfte "LISA-Kollektion" sehr gerne - und man sieht, das Kleid lässt sich toll auch über Hosen tragen. (Apropos Hosen: Da ist Marja ja Expertin, hier gibt es  ganz tolle!)
Eine sehr nette Idee ist es auch, LISA als Geburtstagskleid mit Zahlenapplikation zu nähen!



Ganz viele Teilungsnähte hat auch Babsi von Rund und Eckig  LISA verpasst. Überhaupt besticht das Kleid durch viele Details - habt ihr schon die tolle, zweifarbige Gekko-Applikation entdeckt?


Im Hause KÖNIGkind sind auch gleich zwei Kleider entstanden. Tessas Tochter hat jetzt, so wie meine Tochter auch, ebenfalls ein Eichhörnchenkleid, aber in cranberry-rosa:


An den Saum hat Tessa ein Bündchen angenäht, dadurch ergibt sich ein leichter "Balloneffekt". Der aufgenähte "Latz" gibt dem Kleid auch noch mal ein ganz anderes Aussehen.


Das zweite Kleid kommt mit kurzen Ärmeln im "Marine-Look" daher und macht doch schon richtig Lust auf den Sommer, oder?


So, weitere Kleider zeig ich Euch ganz bald - wer jetzt schon selber eines nähen möchte: Hier gibt es das E-Book.

Freitag, 7. Februar 2014

Wale mit Ketchup

Die Bio-Jerseys der finnischen Firma Nosh organics erfreuen sich in der Nähbloggerwelt, wie mir scheint, immer größerer Beliebtheit. Und auch ich finde sie, ganz ehrlich, toll! Bei Catrin im Stoffbüro gibt es ja eine schöne Auswahl und inzwischen hab ich schon mehrere Stoffe vernäht. Sie fühlen sich wunderbar an, bleiben auch nach vielen Wäschen noch schön und die Farben sind sehr schön satt und leuchtend, ohne dabei grell zu sein.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich - erneut (hier, hier und hier seht ihr was ich im Herbst genäht habe) - gefragt wurde, ob ich nicht die Stoffe aus der neuen Kollektion testen und ein Designbeispiel nähen möchte!


Ausgesucht hab ich mir einen schön kuscheligen Frotteestoff in der Farbe "Ketchup" - ein sehr schönes, dunkles, leicht "rostig"-stichiges Rot, eben "Ketchup" - und Jersey in Türkis mit Walen in Petrol und ebenfalls Ketchup; passendes Ringelbündchen war auch dabei.
Sehr schnell war mir klar, dass aus den Stoffen ein Hoodie für meine Tochter werden sollte.


Der Hoodie ist wirklich schön kuschelig geworden und wird meinem Mädchen im Frühjahr bestimmt auch öfter für "außendrüber" als Jackenersatz dienen.

Nach dem Pullover hatte ich noch genügend Stoff, um dem kleinen Bruder ein T-Shirt zu nähen - ganz schlicht gehalten, aber ich finde, bei Stoffen mit großen Motiven braucht es nicht mehr.


Eine Mütze ist sich dann auch noch ausgegangen, da hab ich mich allerdings verschätzt, die ist noch ein bisschen groß. Macht aber nichts, vor allem, wenn man weiß, dass er sie eh gerne sehr - äh - modisch aufsetzt... :-)


Übrigens, auch meine Kinder haben nicht immer Lust, fotografiert zu werden. Aber wenn es gerade passt, dann haben wir alle viel Spaß dabei.



Schnitte: alle von mir :-)
Stoffe: von Nosh Organics, in Kürze erhältlich, z.B. im Stoffbüro

Ich mag den Geschwister-Partnerlook übrigens echt gerne (wenn man nicht übertreibt), und die Kinder finden es auch lustig. Was meint Ihr dazu?

Montag, 3. Februar 2014

Zweimal grau gestrickt

Dass der Herzliebste einmal ganz von sich aus und freiwillig das Netz nach Strickanleitungen durchsuchen würde, hätte ich mir nie gedacht - er sich selbst wohl noch weniger!
Tatsächlich ist er aber letzten Herbst einmal an mich herangetreten, hat mir diesen Link gezeigt und mich gefragt, ob ich ihm nicht so eine Haube stricken könnte.


Das hab ich natürlich sehr gerne getan - auf Wunsch unten dunkelrot, oben dunkelgrau - und nach Wochen (ich stricke langsam) war die Mütze auch fertig. Bloß war sie viel zu warm.

Bis jetzt.

Denn jetzt ist es wirklich eisig geworden.
Da bin ich froh, dass ich in den Tagen nach Weihnachten begonnen habe, auch für mich eine Haube zu stricken.


Gestrickt habe ich ohne Anleitung, es sollte eine ganz schlichte Mütze werden, in leichter Beanie-Form, an die ich mich zuerst gewöhnen musste, die ich jetzt aber sehr gerne mag. (Eine Anleitung für eine ähnliche Mütze findet ihr aber zum Beispiel hier.)
Wenn es auch sonst ganz grauslich ist draußen, kalte Ohren muss ich nicht mehr haben!


Trotzdem: Ich hätte nichts dagegen, wenn sich bald der Frühling melden würde...
Und Ihr? Könnt Ihr die Kälte auch so gar nicht leiden?