Dienstag, 31. Dezember 2013

Kleine Glücksmomente



Was mich in der letzten Zeit glücklich gemacht hat:
  • Kleine, gebastelte Geschenke und ganz alleine geschriebene Briefchen von meiner Tochter.
  • Geschwister, die (kurz) tatsächlich friedlich miteinander spielen und mir die Hoffnung geben, auch tagsüber mal wieder etwas mit zwei Händen tun zu können - ohne ständig ein Baby Kleinkind am Arm zu halten.
  • Gemeinsam mit meinen Kindern Schafe und Ziegen zu streicheln und noch so manch anderem Getier zu begegnen, ihre und meine Freude dabei zu spüren.
  • Mir Zeit zu nehmen zum Lesen und nach Jahren eines meiner Lieblingsbücher wieder aus dem Regal zu holen, schon dabei Vorfreude zu spüren und dann jedes einzelne Wort zu genießen.
  • Mal mit dem Herzliebsten ganz alleine zu sein und ohne Kinder etwas zu unternehmen.
  • Ganz selten zumindest - aber immerhin - auch mal Mittagsschlaf halten zu können.

Ich hoffe, Ihr hattet alle wunderbare Feiertage.
Für das Neue Jahr wünsche ich allen, dass es ein gutes wird!

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Frohes Fest!

Was das Bloggen betrifft, ist bei mir gerade ziemliche Winterschlafstimmung eingezogen.
Auch gut.
Nach einer Pause geht es ja meist erfrischt wieder weiter (und der Pläne sind viele)...


Mit meiner Tochter bastle ich zur Zeit jedenfalls gerne verschiedene Papiersterne.
Tolle Anleitungen für schöne Sterne findet Ihr zum Beispiel hier oder hier, hier oder hier. Vielleicht sollen es aber lieber gefaltete Bäumchen sein? Oder diese Herztaschen, die machen sie doch auch in Bullerbü, ganz klar also, dass meine Tochter sie toll findet :-)

Also, ich bin dann noch mal ein bisschen am Basteln, Backen, Ruhe suchen, Gedanken ordnen und natürlich Nähen! ;-)

Allen, die hier vorbeischauen, wünsche ich ganz wunderbare Feiertage, mit viel Ruhe, Besinnlichkeit und Gemütlichkeit oder aber auch mit Jubel, Trubel und Feierlaune - eben jedem nach seinem Geschmack!  
Habt es gut und macht es Euch schön!

Dienstag, 10. Dezember 2013

Keksschalen aus Gemüsekistchen - und ein leckeres Rezept


Im Sommer hatte ich mehrere der kleinen Kartonverpackungen, in denen im Supermarkt die Cocktail-Tomaten verkauft werden (Ja, ich weiß, viel besser ist es eigentlich, Gemüse nicht verpackt, sondern auf dem Markt zu kaufen oder selber anzubauen.), gesammelt, weil die so ein praktisches Format haben und so schön stabil sind. 

Im Sommer vor zwei Jahren übrigens. 

Da dachte ich mir schon, dass sich diese Kistchen bestimmt gut bekleben lassen würden, um sie dann, so als weihnachtliches Mitbringsel, mit selbstgebackenen Keksen zu befüllen. 

Wurde nichts draus.

Aber als Osternestchen, hübsch beklebt und mit gefärbten Eiern oder Süßigkeiten befüllt, würden sich die Kistchen doch auch gut eignen!?

Ja. Bestimmt.   

...



Tja, aber jetzt!
Und wie zu vermuten, waren die Kartons eigentlich ganz schnell beklebt. Eines der Kistchen hatte ich vorsichtig auseinandergebaut und flach gedrückt, so hatte ich eine perfekt passende Schablone, mit deren Hilfe ich schön bedrucktes Papier zugeschnitten habe, an den Seitenrändern etwas länger. Mit ganz normalem Bastelkleber hab ich die Schälchen "tapeziert", die überstehenden Ränder gerade abgeschnitten (so, dass sie mit der Kartonkante abschließen), und fertig!


Tatsächlich hab ich sogar noch Kekse gebacken und eines der Schälchen schon verschenkt. (Die anderen noch nicht, denn die Kekse waren zu schnell auch schon wieder alle aufgegessen.) 
Vor dem Einfüllen der Kekse hab ich die beklebte Schale übrigens noch mit Butterbrotpapier ausgelegt, damit die Kekse keine Fett- oder Schokoflecken hinterlassen und das Schälchen noch öfter benutzt werden kann. Wenn die Beschenkte alles aufgegessen hat, könnte sie schließlich alles Mögliche da einfüllen wollen - von Schmuck über Stifte bis zu ihrem Schlüsselbund oder was auch immer man eben so ablegen aber doch wiederfinden möchte...


Und hier mein Lieblingsrezept für adventliche Kekse:


Orangen-Walnuß-Stangerl:

125g Dinkelvollkornmehl und 125g Weizenmehl mit 100g gemahlenen Walnüssen (Haselnüsse oder Mandeln sind auch gut) und einer Prise Salz vermischen.
125g Honig, die abgeriebene Schale einer Bio-Orange, 70g feingehackte Aranzini auf die Mehlmischung geben. 200g Butter in kleinen Stückchen (Flöckchen) darüber verteilen und alles zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
Kleine Portionen vom Teig abstechen und ca. 5 cm lange Stangerln formen.

Bei 180° im vorgeheizten Backrohr ungefähr 15-17 Minuten backen, die Kekse vollständig auskühlen lassen.

150g Zartbitterschokolade mit einem Schluck Milch im Wasserbad schmelzen, die Stangerln an beiden Enden eintunken.


Ich wünsche Euch allen eine schöne, gemütliche Zeit, und schau noch mal beim Upcycling Dienstag und beim Creadienstag vorbei.

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Mein Entwurf für eine Weihnachtskarte

Ich konnte nicht widerstehen.

Bei Luloveshandmade gibt es zur Zeit eine Verlosung oder besser gesagt, einen Wettbewerb. Wer (noch bis 8.12.) einen Entwurf - mit der Hand gezeichnet oder mit dem Computer erstellt - für eine weihnachtliche Illustration einreicht, gewinnt möglicherweise ein Illustration-Tablet von Wacom. Der zweite und der dritte Sieger werden auch noch beschenkt, mit Drucken ihrer Entwürfe.

Also hab ich mich während des Mittagsschlafs des Söhnchens zu meiner ohnehin ständig zeichnenden Tochter gesellt und auch ein paar Skizzen gemacht. Das Ganze hab ich dann eingescannt und mit Gimp coloriert, und hier ist nun mein Entwurf für eine Weihnachtspostkarte:


Würdet Ihr sowas verschicken? :-)

Drückt mir die Daumen!
Ich wünsche schon mal allen ein schönes Adventswochenende!

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Eicheln. Auf meinem T-Shirt.


Ich gebe zu, ein bisschen gezögert hab ich schon. Ob der Eicheljersey (gibts beim Stoffbüro) wirklich was für mich ist, für ein (größeres) Kleidungsstück? Solche gemusterten Stoffe bringen ja oft die "Gefahr" mit sich, sehr kindlich zu wirken bzw. erinnern die daraus genähten Sachen oft schnell an Schlafanzüge... 
Aber, um es mit den Worten des Herzliebsten zu sagen: "Du bist ja eh kindisch!"... :-)

Wie auch immer, letztendlich bin ich sehr zufrieden mit meinem neuen T-Shirt! Die Farben mag ich sowieso, und ich trage es sehr gerne - vielleicht nicht an jedem Tag, aber wenn mir danach ist, dann umso lieber!


Der Schnitt ist wieder von mir; diesmal hab ich mich beim Ausschnitt an eine kleine Spielerei gewagt. Ich musste  zwar nach dem ersten Versuch alles wieder auftrennen und neu nähen, aber so gefällt es mir sehr gut! (Wobei: Diese Art von überkreuztem Ausschnitt macht sich vielleicht bei einem ungemusterten/weniger gemusterten Stoff noch besser.) Die Kam Snaps haben reine Zierfunktion, ich wollte eigentlich "normale" Knöpfe aufnähen, hatte aber keine passenden da und wollte nicht mehr warten.

Wie haltet Ihr es mit gemusterten Stoffen bzw. "kindlichen" Motiven auf Eurer Kleidung? Ich finde ein bisschen bunt und verspielt darf es ruhig auch mal sein!

Viele andere Frauen in selbstgenähter Kleidung treffen sich heute wieder beim MeMadeMittwoch.

Dienstag, 3. Dezember 2013

Hose - Igel - Wuff! Und Blümchen.


Der geneigten Leserin mag es aufgefallen sein, dass ich mich sehr gerne und des öfteren darin versuche, Schnitte zu konstruieren. Im Moment beschäftige ich mich auch mit dem Gradieren von Schnitten und kann mich über erste Erfolge freuen. Ausgetestet hab ich's mal mit (von mir gemachten) Basis-Kinder-Schnitten für ein T-Shirt und für eine Hose. Da die Kleidung meiner Kinder sich um fünf Kleidergrößen unterscheidet, kann ich auch gleich optimal überprüfen, ob ein vergrößerter oder verkleinerter Schnitt auch dem jeweils anderen Kind noch passt... Zwar entstehen so auch manchmal nicht wirklich gut tragbare Probeteile, aber es macht mir auf jeden Fall Spaß!


Definitiv tragbar (finde ich) sind die neue alte Hose meines Kleinen und sein Igel-T-Shirt. Die Hose hab ich aus alten Jeans seines Papas genäht, für den Anfang mal ganz schlicht ohne Taschen. (Für Taschen hab ich schon ein paar hübsche Ideen, obwohl, Einjährige stecken eh noch nicht so viel ein...) Die nächste Hose wird im Hüftbereich auch noch ein bisschen weiter, aber ich bin schon ganz zufrieden.
Das T-Shirt hab ich aus Stoffresten genäht, die andersfärbigen Ärmel waren zuerst nur ein Kompromiss, gefallen mir aber jetzt sehr gut!

Wenn wir dann raus gehen, kriegt der kleine Mann natürlich noch ein paar Schichten mehr übergezogen. Für den Kopf musste auch was Warmes her, die dünneren Jerseymützen reichen nicht mehr. Also hab ich in meinen Stoffresten gewühlt, noch etwas Fleece (von hier) und ein bisschen Frottee (von diesem Pyjama) gefunden und nochmal eine Wendezipfelmütze genäht; diesmal hab ich auch an den Ohrenklappen noch Bindebänder (aus Bündchenware) festgenäht. Den Hund hab ich appliziert, weil mein Sohn bei jedem Hund, dem wir unterwegs begegnen, laut und begeistert "Wuff!" ruft. :-)

Aber zurück zum Gradieren: Der T-Shirt-Schnitt fünf Größen größer sieht dann so aus:


Weil ich das T-Shirt für meine Tochter noch ein bisschen "aufmotzen" wollte, hab ich Catrins Tutorial für einen Stehkragen ausprobiert (meine Tochter findet die kleine Schleife toll!), und außerdem eine Bauchtasche aufgenäht. Jetzt gefällt's mir insgesamt so gut, dass ich es gerne für mich selber hätte...


So, und obwohl ich immer ein bisschen zögere, mich so oft zu verlinken, ich tu's heute mal und schaue vorbei beim Upcycling Dienstag, beim Creadienstag, bei MyKidWears, bei Meitlisachen und bei Made for Boys.